Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

SUIDAKRA: Eternal Defiance

Leicht ist es für SUIDAKRA nicht gewesen, dass letzte Album “Book Of Dowth“, welches vor 2 Jahren veröffentlicht wurde, zu toppen. Aber um es schon mal vorweg zu nehmen, sie haben es wieder einmal geschafft. Seit nunmehr 20 Jahren zelebrieren die Rheinländer SUIDAKRA ihren keltisch angehauchte Folk-Deathmetal in Perfektion. Sie bringen es mittlerweile auf stolze 10 Alben und die Schmiede SUIDAKRA um Bandchef Arkadius glüht immer weiter. Wollen wir doch mal hören, was die Band auf ihrem 11. Album “Eternal Defiance“ zustande gebracht haben.

Wie eigentlich immer gibt es auch dieses Mal ein Hauptthema auf dem Album. Diese beruht auf "The Dream Of Macsen Wledig", einer Geschichte aus der walisischen Mythologie. Mit viel Bombast startet das Album auch mit dem Intro "Storming The Walls", welches mit orchestralen Parts veredelt wurde. Abwechslung ist auf dem Album Trumpf. So gibt es mit „Beneath The Read Eagle“ und „The Mindsong“ die weibliche Stimme von Tina Stabel zu hören. Sie war übrigens auch wie Piper Axel Römer, mit am Songwriting beteiligt. "March of Conquest" wurde sehr gekonnt mit cleanen Vocals aufgewertet, was aber der Durchschlagskraft dieses Songs keinen Abbruch getan hat. Auf "Pair Dadeni" kann man dem fantastischen Dudelsackspiel von Axel Römer lauschen und man fühlt sich wirklich wieder in die Geschichte hineinversetzt. Zudem wurde dieser Song mit krachenden Riffs und aggressiven Vocals versehen.
Einen gewaltigen Song haben SUIDAKRA mit „Rage For Revenge“ erschaffen, er kommt einem Vukanausbruch gleich. Als Abschluss gibt es mit „Damnatio Memoriae“ einen akustischen Song, der genau wie das Intro mit symphonischen Parts unterlegt wurde.

Nach fast 20 Jahre, 11 Alben hat SUIDAKRA sich mit “Eternal Defiance“ in den Heavyhimmel gehoben. Sie waren zwar schon drin, aber mit diesem Album werden sie ihn nicht nur festigen, sondern auch noch ausbauen können. Grund dafür sind aggressive Songs, das Gefühl für gute Balladen und eine gehörige Portion Leidenschaft, die man der Band wirklich zugutehalten muss. Nach der langen Zeit ist ihnen das wohl vielseitigste Album gelungen und die Fahrt geht mit Sicherheit weiter.
Zum Abschluss kann ich nur mit dem Label der gleichen Meinung sein, das meinte: „Eternal Defiance“ ist die perfekte Symbiose aus packenden Melodien, epischen Momenten, voller Härte und Emotionen.

Tracklist:
01. Storming the Walls
02. Inner Sanctum
03. Beneath The Red Eagle
04. March Of Conquest
05. Pair Dadeni
06. The Mindsong
07. Rage For Revenge
08. Dragon's Head
09. Defiant Dreams
10. Damnatio Memoriae
Bonus Track: 11. Mrs. McGrath

Veröffentlichung: 24.05.2013
Stil: Pagan - Folk Metal
Label: AFM Records
Website: www.suidakra.com
Wertung: 9 von 10 Punkte

Cover

21.05.2013 by Gisela
SUIDAKRA in unserer Banddatenbank

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu SUIDAKRA:

03.09.2010We Are Wolf: Unterm Tisch hervorgekrochen und direkt zum Werwolf mutiert(Interview: Musik)
18.07.2013TURISAS: Präsentieren “Into The Free” von “Turisas2013”!(News: Musik)
05.02.2012Dong Open Air 2012: Erste Bandbestätigungen(News: Veranstaltungen)
13.11.2009SuidAkrA: Neuer Song & Video online(Video: Musik)
27.10.2011Black Troll Winterfest 2011: Schwermetall am 12.11. in der RWE Hall Mülheim(Vorbericht: Veranstaltungen)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.