Willkommen auf Nightshade-Shop.de
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren
Advertisement:

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Eskimo Callboy: Bury Me In Vegas

Diese Jungs sind Freaks - im positiven Sinne! Bei Eskimo Callboy handelt es sich um eine Ruhrgebiets-Combo, die sich im Laufe der Jahre aus einem Vorgänger-Projekt entwickelt hat, um denn mit der selbstbetitelten EP Eskimo Callboy einen gemeinsamen Gaul zu satteln und sich ernsthaft damit auseinander zu setzen, wie man den Spaß an der eigenen Musik grenzenlos zum Ausdruck bringen kann. Den eigenen Stil nennt das Sextett "Electrocore", was auch sehr zutreffend ist. Ohne sich dabei selbst irgendwie einzuschränken, mixen Eskimo Callboy fröhlich verschiedene Genres, von denen im Kern vor allem Metal, Hardcore, Techno und Pop zu erwähnen wären. Einfach machen, ist die Devise... Und das scheint Erfolg zu versprechen.

Mit Bury Me In Vegas haben die Jungs nun ihren ersten Longplayer aufgelegt, auf dem elf schwungvolle Tracks zu finden sind, bei denen es inhaltlich in erster Linie um Sex, Party und Suff geht. Eskimo Callboy bedienen laut eigener Aussage die guten Zeiten im Leben, und drücken das auch in jedem einzelnen Song aus. Das Grundtempo ist hoch, die Breaks fetzen, klarer Gesang, Grunts, Growls und Screams geben sich ebenso die Hand wie harte Metalriffs und poppige Electro-Chorale.

Schon der Titeltrack Bury Me In Vegas fegt förmlich über den Hörer hinweg, und genau dieses Prinzip setzt sich quer durch die Scheibe fort. Songs wie 5$ Bitchcore rocken einfach... Wonderbra Boulevard verlockt zum Beispiel mit einem kurzen, süßen Intro, bei dem man zunächst glaubt, Eskimo Callboy wollten alte Linkin Park-Fans bedienen, um dann in einem der übelsten Knüppel- und Party-Tracks überhaupt zu gipfeln.

Nie scheint eine Songstruktur klar, und doch greift alles ineinander und lässt wunderbar Harmonien und Disharmonien aufeinander prallen, um so ein echtes Soundfeuerwerk zu zünden. Letztlich ist das natürlich auch etwas, was so manchem zu überladen sein dürfte, aber gekonnt und gelungen ist das Gesamtwerk auf jeden Fall. Eskimo Calboy machen gute Laune, und genau das ist ja ihr Plan. In jedem Fall ist das, was man auf Bury Me In Vegas zu hören bekommt, alles andere als gewöhnlich und in seiner Verrücktheit und Kreativität mit dem Schaffen von Bands wie den Beastie Boys oder der Bloodhound Gang vergleichbar.

Trackliste
01. Bury Me In Vegas
02. The Kerosene Dance
03. Internude
04. Is Anyone Up
05. Wonderbra Boulevard
06. Legendary Sleep Assault
07. Light The Skyline
08. 5$ Bitchcore
09. Transilvanian Cunthunger (feat. Mika Lahti (One Morning Left)
10. Muffin Purper-Gurk
11. Snow-Covered Polaroids

Veröffentlichung: 23.03.2012
Stil: Electrocore
Label: Redfield Records
MySpace: www.myspace.com/eskimocallboy
Facebook: www.facebook.com/eskimocallboy

Cover

06.03.2012 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Eskimo Callboy:

09.09.2014HÄMATOM: Das Jubiläums-Doppel-Album!(News: Musik)
19.03.2015ANNISOKAY: Enigmatic Smile(Rezension: Musik)
23.05.2013Mindless Self Indulgence: How I Learned To Stop Giving A Shit And Love Mindless Self Indulgence(Rezension: Musik)
14.03.2012Eskimo Callboy: Für die guten Zeiten im Leben(Interview: Musik)
19.06.2015FIVE FINGER DEATH PUNCH & PAPA ROACH: Live 2015(News: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade
Inhaber Frank van Düren
Landfermannstraße 9
47051 Duisburg
Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380
Mobil: 0170/3475907

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Bei Fragen und Anregungen sowohl zur Site als auch zum Shop wenden sie sich bitte an den Webmaster.
Konzept und Design 2001-2018 by Nightshade/Frank van Düren.