Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Rezension (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Draconian: A Rose For The Apocalypse

Siebzehn Jahre Bandgeschichte und "nur" vier offizielle Alben? Das klingt zunächst reichlich unproduktiv. Bedenkt man aber, dass Draconian vor ihrem offiziellen Debüt Where Lovers Mourn aus dem Jahre 2003 zahlreiche Demos in Eigenproduktion erstellten und sich schon dadurch eine beachtliche Fangemeinde aufgebaut hatten, relativiert sich dieser subjektive Eindruck schnell wieder. Mit A Rose For The Apocalypse erscheint dann nun auch das langersehnte vierte Studioalbum der Schweden, die mir allerdings damit auch zum ersten Mal wirklich unterkommen.

Erster Eindruck war hierbei war: "Das klingt irgendwie wie alte Theatre Of Tragedy in Slow Motion." Der zweite (und weiterhin herrschende) Eindruck: "Das klingt aber nicht schlecht." Gut, die schleppende Doom-Grundlage, die mir ja eigentlich meist zuwider ist, hat mich auch bei Draconian zunächst skeptisch gemacht. Lässt man aber die Songs des vorliegenden Albums auf sich wirken, dann wird dieser Makel nebensächlich. Schon der Opener The Drowning Age überzeugt mit druckvollen Passagen, die unter die Haut gehen. Und diese Methodik zieht sich quer durchs Album. Tempi werden geschickt variiert, zart und hart miteinander kombiniert und der bipolare Gesang von Lisa Johansson und Anders Jacobsson verstärkt das kontrastreichen Spektrum noch zusätzlich. Ob nun das sehr balladreske Dead World Assembly oder das Herzschlag-wummernde Deadlight, jeder Song birgt spannende und gut verwobene Elemente.

A Rose For The Apocalypse ist ein gutes Beispiel dafür, dass auch ein Otti doomigen Metal durchaus mögen kann, sofern die Rahmenbedingungen und der Grundsound stimmen. Draconian steigen damit zwar auch nicht in die Riege meiner Lieblingsbands auf, ihnen zu lauschen macht aber für eine Weile durchaus Spaß, zumindest in entsprechenden Dosierungen. Würd mich echt mal interessieren wie das so live rüberkommt...

Trackliste:
01. The Drowning Age
02. The Last Hour Ancient Sunlight
03. End Of The Rope
04. Elysian Night
05. Deadlight
06. Dead World Assembly
07. A Phantom Dissonance
08. The Quiet Storm
09. The Death Of Hours
10. Wall Of Sighs

Veröffentlichung: 24.06.2011
Stil: Gothic Doom Metal
Label: Napalm Records
Website: www.draconian.se
MySpace: www.myspace.com/draconianmusic
Facebook: www.facebook.com/pages/Draconian/38489221637

Cover

24.06.2011 by Otti

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Weitere Beiträge zu Draconian:

17.08.2013PARADISE LOST: Präsentieren „Tragic Illusion 25 (The Rarities)“ Cover Artwork und Tracklist!(News: Musik)
25.08.2010Shadowgarden: Ashen(Rezension: Musik)

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.