Willkommen bei Nightshade
Wähle: Onlineshop | Magazin
Name: Passwort: | Passwort vergessen? | Registrieren

Bericht (Musik)Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Dark Alliance Tour (Essen): Geschont wird sich woanders


Im April dieses Jahres rollte eine dunkle Allianz auf einer kleinen Tour durch die deutschen Lande. Eine der Stationen dieser Tour war am 13. April die Zeche Carl in Essen, die an einem Dienstag von Darkness Ablaze, Thundra und Wolfchant eingenommen werden sollte, um dort eine Party der lauteren Sorte zu schmeißen. Zu dieser Dark Alliance gesellten sich an diesem Tag zusätzlich auch noch die aus NRW stammenden Dyrathor als Special Guests und machten das Angebot an krachendem Metal eigentlich perfekt.

Warum eigentlich? Dazu gleich mehr. Wie in letzter Zeit häufiger, hatten Nightshade-Boss Otti und meine Wenigkeit für diesen Tag den Ausflug zur Zeche Carl gemeinsam geplant. Demzufolge traf Otti am Nachmittag bei mir ein und wir machten uns mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg zur Zeche Carl. Als wir dort pünktlich, aber keineswegs viel zu früh eintrafen, war unsere Überraschung nicht gerade gering, als wir keine wartenden Metalheads vorfanden. Konzert verschoben? Location geändert? Falsche Zeit? Keines davon entsprach der Wahrheit, denn als wir die Zeche betraten, war dort alles für eine feierwütige Masse an Mattenschwingern bereit. Einzig die Mattenschwinger fehlten. Nachdem wir am Einlass unsere Stempel bekommen hatten und auch dort gähnende Leere herrschte, machte sich das Gefühl breit, dass hier etwas mit der Promo-Arbeit vor Ort ganz massiv schief gelaufen war. Nur wenige Fans hatten an diesem sonnigen Dienstag den Weg in die Zeche angetreten. Freilich ist ein Dienstag vielleicht nicht unbedingt ein idealer Konzert-Tag, dennoch hätte mit genügend Werbung in der Stadt das Bild sicher ein anderes sein können. Was man aber jetzt schon verraten kann: die Fans, die gekommen waren, hatten ihren Weg nicht umsonst gemacht!

Um 19:30 Uhr waren es die Lokalhelden von Dyrathor, die als erste die Bühne betraten. Dyrathor existieren seit 2006 und bieten ideenreichen Metal bei dem sie Genregrenzen zwischen Pagan, Death und Black verschwimmen lassen und einen ganz eigenen von Leidenschaft und Power getragenen Stil entwickeln. Sie selbst nennen es Northern Storm Metal und egal wie man das Kind nennt, es klingt großartig! Im April standen die fünf jungen Ruhrpöttler kurz vor der Veröffentlichung ihres Debüt-Albums Sacred Walcraft Of Hel, das inzwischen seinen Release feiern durfte und boten an diesem Abend eine fantastischen Auftritt, der keine Wünsche offen ließ. Mit Songs wie Ode an die Heimat oder auch ... und ewig rinnt das Blut überzeugten sie nicht nur musikalisch, sondern auch Sänger Morguul bei Growls und Screams stimmlich. Zusätzlich bereichern Harjas Violineneinsätze und auch sein Plain-Gesang den Sound der Formation ungemein. Besonders begeistern konnten mich die Performances von Im Auge des Sturms und Wudana Wittekina Waigand. Dyrathor ist treibender deutscher Nachwuchs-Metal, wie er vielversprechender nicht sein kann.



Dyrathor

Nach einer sehr kurzen Umbaupause, die wir nutzten, um in den letzten Sonnenstrahlen ein bisschen frische Luft zu schnappen, waren Darkness Ablaze an der Reihe, die zu dem Zeitpunkt auch gerade ein neues Album am Start hatten. Shadowreign, der Nachfolger ihres selbstbetitelten Erstlings Darkness Ablaze, war gerade wenige Tage alt und die neuen Songs schrien geradezu danach Bühnenluft zu schnuppern. Darkness Ablaze machten es sodann Dyrathor gleich und fuhren volle Power. So sehr, dass Sänger Theo bereits nach dem dritten Song die erste erfrischende Wasserflaschendusche nahm. Die überwiegend neuen Songs konnten dann an diesem Abend auch ohne weiteres begeistern. Dabei blieb besonders Zero mit seiner eingeflochtenen Pianopassage dauerhaft im Ohr hängen. Ganz nebenbei entpuppte sich Drummer Sascha mit seinen Einwürfen zwischen den Songs als ziemlicher Alleinunterhalter, der selbst Sänger Theo hin und wieder aus dem Konzept brachte. Nachdem mit The Might of Repression der letzte Song verklungen war, folgte erneut eine kurze Umbaupause. Auch diesmal gehorchte Otti dem Ruf seiner Lunge, der uns vor die Zeche führte. Dort auf den Auftritt von Thundra wartend, ergab sich auch noch ein kurzweiliges Gespräch mit dem soeben als Sprücheklopfer entlarvten Mann am Schlagwerk von Darkness Ablaze - Drummer Sascha. Selbiger berichtete dann auch von kleineren Tourkatastrophen und brachte gleichzeitig seine Begeisterung für die nachfolgenden Thundra zum Ausdruck.



Darkness Ablaze

Die norwegischen Deather mit Viking-Einflüssen von Thundra waren dann auch die einzige Band an diesem Abend, die mir vorher völlig unbekannt war. Wobei völlig da auch irreführend ist, denn einen Teil der Band - Basser Stein R. Sund (Ex-Einherjer), Gitarrist Ruben Osnes und Drummer Harald Revheim (Ex-Enslaved) - kannte ich natürlich unter anderem von Evig Natt, die beinahe zeitgleich mit dem Konzert ihre neue Langrille Darkland ins Rennen schickten. Hier jedoch ging es um Thundra, die mit ihrer Mischung aus Black, Death und Viking Metal ordentlich holzten und den weitestgehend leeren Zuschauerraum dazu nutzen mal eben mit Gitarre die Bühne zu verlassen und zwischen den feiernden Fans neue Position zu beziehen. Dass die Band hier ganz deutlich ihren Spaß hatte, merkte man ihnen den gesamten Auftritt über an. Vorwiegend wurden Stücke aus ihrem aktuellen Longplayer Ignored By Fear zu Gehör gebracht und bei Storm Within oder Suffocation so beeindruckend geknüppelt, dass einem schier die Ohren abflogen. Verabschiedet wurde sich nach einer knappen Stunde mit The Gate bei dem Sänger Steven noch einmal seine unglaublich vielseitige Stimme präsentieren konnte. Ob tiefe Grunts oder Screams - Steven kann alles und sein klarer Gesang hebt sich qualitativ in höchstem Maße enorm von der Masse ab - Klasse!



Thundra

Die Headliner des Abends waren dann die deutschen Epic Extreme Metaller Wolfchant, die wie erwartet blutverschmiert die Bühne der Zeche Carl enterten. Bereits seit 2003 machen Lokhi und Co. als Wolfchant feinsten Metal. Nach zwei Demos, die in Eigenregie aufgenommen wurden, folgten seit 2005 drei Alben. Das letzte - Determination Damnation - erschien im vergangenen Jahr. So folgte dann auch ein Auftritt, bei dem ein genialer Überblick über ihr bisheriges Schaffen gegeben wurde. Egal ob In War, A Pagan Storm oder Mourning Red die wenigen Metalheads vor Ort feierten Wolfchant verdientermaßen ab. Bei Stärkend Trunk Aus Feindes Schädel folgte dann auch Gitarrist Skaahl dem Thundra-Beispiel und rockte mit den headbangenden Fans vor der Bühne. Nachdem auch noch Voran, The Betrayal und Under The Wolves Banner verklungen waren, zeigten die fünf Bayern einmal mehr, wieso sie eine wirkliche Ausnahmeerscheinung sind. Mit Kein Engel hört dich flehen, ein Song über Missbrauch in der Kirche, wird nicht nur ein sensibles Thema angefasst, sondern auch textlich hart abgerechnet. Ein grandioser Song, der mir live eine gigantische Gänsehaut verpasst hat. Fröhlicher wurde es dann wieder mit Never Too Drunk, der live und auf Platte mit seiner fröhlichen Melodie einfach nur Spaß macht. Letzter Song des Abends sollte dann Praise To All sein, als dieser jedoch verklungen war, forderten zwei anwesende Fans besonders lautstark Zugaben. Sänger Lokhi kommentierte dies mit: "Wer bezahlt hat, bekommt auch das volle Programm!" Und so erklang nun noch Guardians Of The Forest während Lokhi jeden Anwesenden an der Bühne persönlich begrüßte. Der wirklich letzte Song war dann Winter Hymn, welchen Lokhi mit den Worten: "Mal schauen, ob wir den live spielen können" ankündigte. Und wie sie konnten!

Nach über vier Stunden ging dieses Konzert dann auch zu Ende und während Lokhi sich die Zeit nahm einem Fan sogar noch eine Mailbox-Ansage fürs Handy zu sprechen, kann als Fazit im Grunde nur eines gesagt werden: ALLE Bands haben an diesem Abend eine grandiose Leistung abgeliefert - da wurde wegen der wenigen Fans nicht ansatzweise halbe Kraft gefahren. Vorbildlich haben alle diese Charakterprobe gemeistert. Schade für jeden Metalhead, der diesen Dark Alliance Tour-Termin versäumt hat, denn das war einfach Hammer!



Wolfchant

Dark Alliance Tour (Essen): Dyrathor - Galerie
Dark Alliance Tour (Essen): Darkness Ablaze - Galerie
Dark Alliance Tour (Essen): Thundra - Galerie
Dark Alliance Tour (Essen): Wolfchant - Galerie

04.07.2010 by Brummelhexe

Blättern: Vorheriger Artikel | Nächster Artikel

Kommentare:

Registrierte User können hier Kommentare zu diesem Beitrag abgeben, um anderen Ihre Meinung mitzuteilen.

Zurück zur vorherigen Seite

ImpressumAllgemeine GeschäftsbedingungenNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungAbout us

Postanschrift + Kontakt:
Nightshade - Frank van Düren
Landfermannstraße 9, 47051 Duisburg, Deutschland
Mail: info@nightshade-shop.de
Tel: 0203/39346380 | Mobil: 0170/3475907

Alle Rechte bei Firma Nightshade und Frank van Düren, ausgenommen eingetragene Markenzeichen der jeweiligen Hersteller und externe Webprojekte.
Konzept und Design 2001-2019 by Nightshade/Frank van Düren.